Freie Wähler feiern 25-jähriges Bestehen in der Mehrzweckhalle in Mantel

Bei der Begrüßung am Samstag, 19.11. in der Mehrzweckhalle freute sich Vorsitzender Friedrich Janner über den großen Rückhalt der Freien Wähler in der Gemeinde denn Abordnungen fast aller Manteler Vereine und Organisationen waren der Einladung gefolgt. Ehrengast war „das Gesicht der Freien Wähler“ Bezirksvorsitzende und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger. Mit von der Partie war auch Ehrenvorsitzender Anton König, der 1991 mit „Geburtshelfer“ Siegfried Klarner, der auch unter den Gästen war, den Ortsverein im Cafe Romeo aus der Taufe gehoben hatte. Der Festabend wurde von Michael Bertehlshofer und seinen „Lustigen Buam“ musikalisch mit Volkstümlicher Musik und auch Schlagern gestaltet. „Unsere ersten Auftritte auf der politischen Bühne waren relativ leise“, so Janner. Das hat sich aber geändert. „Zum Wohle der Bürger sind wir auch schon mal lauter geworden“. „In der Sache fest, manchmal auch verbissen – aber wenn es sein muss, auch mal kompromissbereit“ beschrieb der Vorsitzende die Arbeit der FWG-Fraktion im Marktgemeinderat. „Meine Besuche in Mantel verknüpfen sich immer mit besonderen privaten Lebensumständen“, so Festrednerin Tanja Schweiger. „Beim ersten Besuch war ich mit meinem ersten Kind wenige Wochen schwanger und nun habe ich vor wenigen Wochen meinen zweiten Sohn entbunden“. „Die Anwesenheit vieler Vereinsvertreter bezeugt den Zusammenhalt in Mantel“ freute sie sich. Über der Weltpolitik mit dem neuen US-Präsidenten und anderen Problemen darf die Kommunalpolitik nicht in Vergessenheit geraten“, warnte die Landrätin. Alles was für unser Leben wichtig ist spielt sich in der Kommunalpolitik ab. Schweiger lobte das ehrenamtliche Engagement der Marktgemeinderatsmitglieder denn „das Sitzungsgeld reicht oft gerade mal für eine Brotzeit nach der Sitzung“. „Wichtig ist, dass wir uns nicht nur am Weltmarkt orientieren sondern auch unsere Lebensmittel vor Ort erzeugen. Auch die selbst erzeugte Energie durch Photovoltaikanlagen bringt Arbeitsplätze für Handwerker und Gewerbesteuer. Bei der Bildungspolitik werden Schüler im ländlichen Raum oft benachteiligt durch schlechte Busverbindungen und vieles mehr. Gerade im Hinblick auf ehrenamtliches Engagement muss auch schon den Schülern genug freie Zeit bleiben um sich zum Beispiel bei der Feuerwehr oder bei anderen Vereinen zu engagieren. „Ein Gesetz das auf oberer Ebene verabschiedet wird, ist nur gut wenn es den Menschen Vorteile bringt. Zwischen den Bürgern und den Politikern auf höherer Ebene muss es auch einen regen Austausch geben damit die über die Probleme der Bevölkerung informiert werden. „25 Jahre Freie Wähler ist ein Grund zum Feiern“, gratulierte Tanja Schweiger abschließend. Kreisvorsitzende Gabriele Bäumler gefällt es, dass die Freien Wähler nicht mit dem „Mainstream“ schwimmen. „In der Kommune ist die Basis der Politik und ihr habt eurer Organisation mit der Vereinsgründung 1991 eine Struktur gegeben“. „Im Jahr eurer Gründung entstand das Stromeinspeise Gesetz und „Ötzi“ wurde entdeckt, was im Hinblick auf den Spitznamen des ersten Bürgermeisters für Heiterkeit sorgte. „Engagement kostet Zeit und davon investiert ihr genug für die Allgemeinheit“ so Bäumler. Manfred Plößner kritisierte, dass in Bayern ein gutes Konzept für die Energiewende fehlt. „Die Freien Wähler Mantel sind ein Aushängeschild im Landkreis“ lobte er zum runden Geburtstag. Bürgermeister Stephan Oetzinger bezeichnete: „25 Jahre Freie Wähler sind 25 Jahre gelebte Demokratie“. Er bedankte sich für die konstruktive Zusammenarbeit im Marktgemeinderat. Richard Kammerer gratulierte für das Vereinskartell und wies auf den Zusammenhalt der gut 50 Manteler Vereine hin. Er bedankte sich für die langjährige Mitarbeit beim Bürgerfest und überreichte eine Spende. Alois Frank von den Freien Wählern aus Weiden überreichte ein Tragerl Oberpfälzer Weizenbier für eine Vorstandssitzung. In der Chronik blickte Reinhold Hartwig auf die Gründungsversammlung mit 22 Leuten hin von denen 15 dann die Freien Wähler als Ortsverein aus der Taufe hoben. Von den Gründungsmitgliedern sind heute noch 8 Frauen und Männer dabei. Nach dem Zusammenschluss von FWG und UPW arbeiteten Rudolf Strempel und Anton König harmonisch im Marktrat zusammen. Seit 1949 gibt es ununterbrochen Freie Wähler im Marktrat. Hatte die Gruppierung 1978 bei den Kommunalwahlen nur einen Stimmenanteil von fünf Prozent so konnte der weiter ausgebaut werden so dass ein Viertel der Manteler Bevölkerung hinter der FWG steht. 2005 gab es einen Generationswechsel in der Vorstandschaft. Anton König übergab den Vorsitz an Friedrich Janner. Auch das kulturelle Leben im Ort wird von der FWG geprägt mit Kunstausstellung, dem legendären Starkbierfest, Ferienprogramm Entenrennen und nun auch mit dem Herst- oder Frühlingsbasar in Zuammenarbeit mit den Eltern-Kind-Gruppen.

Die Ehrungen nahm stellvertretende Vorsitzende Petra Franke zusammen mit Tanja Schweiger vor. „Wir hatten im Verein nicht nur glückliche Tage, sondern auch Krisen zu überstehen, aber gemeinsam haben wir alles gemeistert“, so Franke. Gründungs- und Ehrenmitglied Anton König erhielt die Ehrennadel in Platin sowie eine Urkunde. Urkunden und goldene Ehrennadeln gingen an die Gründungsmitglieder Martina König, Monika König, Helmut Meißner, Hans und Eva Seifried, Franz Sperl und Monika Sperl. Ehrennadel in Silber erhielten für 15-jährige Treue: Harald Dobner, Doris und Martin Grill, Reinhold Hartwig, Alfons Heindl, Friedrich Janner, Ingrid und Richard Kaiser, Theresia Leuschner, Anneliese Meißner, Hans Reil, Gabriele Reißer, Hilde Schätzler, Herbert und Waldtraud Steiner. Bronzenadeln gingen für zehnjährige Vereinszugehörigkeit an Hugo Diehl, Andreas König, Josef König, Gabi Paulus, Werner Wurzer und Christian Ziegler.

Eva Seifried