Die Enten der Kleinster schwammen am schnellsten.

Mantel. (sei) Groß und Klein fand sich kürzlich zum Entenrennen der Freien Wähler auf dem VfB-Gelände ein an der Haidenaab. 32 Kinder wurden teils von Eltern oder auch Großeltern begleitet. Jedes Kind durfte sich eine mit Nummer beschriftete „Rennente“ aussuchen und an den Start schicken. Bis die Enten ins Wasser geworfen wurden, verpflegte die FWG die Kinder mit Erfrischungsgetränken und Wurstsemmeln. Eltern und Großeltern konnten Kaffee und Kuchen genießen für die Männer standen noch Radler oder Bier bereit. Die Kinder begleiteten unter großem Hallo die Entchen an den Start. Eine große Entenmama aus Plastik schwamm dem Pulk voran. Mit Spannung erwarteten die Kinder dann an der Ziellinie die Enten. Die jüngsten Kinder hatten heuer die schnellsten Enten gewählt. Der erste Preis ging an Sophia Mühlbauer mit der Ente Nr. 80, Platz zwei belegte Moritz Troidl mit Ente Nr. 60 und Platz drei ging an Ida Baitinger mit Ente Nr. 36. Sie war die jüngste Teilnehmerin mit neun Monaten. Für alle Teilnehmer hatte die FWG schöne Preise wie Spielsachen, Rucksäcke, Geldbeutel und Bälle bereit und in der Reihenfolge wie die Enten der Kinder das Ziel erreichten so durften sich die Kids ihre Preise wählen. Das Entenrennen ist für die kleinen Teilnehmer kostenlos. Die Hauptorganisation lag in den Händen von Michael und Petra Franke. Helfer der FWG unterstützten sie bei Aufbau und Bewirtung und fischten die Enten aus dem Wasser. Bild: sei

Quelle: Der neue Tag