Jahreshauptversammlung Freie Wähler

Bei den Neuwahlen der FWG wurde Friedrich Janner (4. V. links) als Vorsitzender bestätigt mit den Stellvertretern Reinhold Hartwig (2. V. links) und Petra Franke (4. V. rechts). Neu in der Vorstandsriege ist Beisitzer Jürgen Hüttner (hinten Mitte).

Bei der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler am Freitag, 24. April im Gasthaus „Zur Post“ blickte Vorsitzender Friedrich Janner auf das Jahr 2014 zurück, das nach der Wahl wie erhofft ruhig verlief. Leider gibt es die beliebte Markteisenbahn nicht mehr. Sie fiel den immer strengeren gesetzlichen Vorschriften zum Opfer. „Dieses Risiko kann niemand mehr tragen“, so Janner.  Die Freien Wähler sind aber trotzdem auf dem Bürgerfest mit einer Schatzsuche und dem „Heißen Draht“ vertreten gewesen und auch das Entenrennen als Ferienprogramm wurde durchgeführt. Vorstandsmitglied Werner Paulus hatte die Vorführung einer Hundestaffel organisiert. Zusammen mit den Eltern-Kind-Gruppen veranstaltet die FWG den Herbst –und Frühjahrsbasar für Kinderkleidung. Zünftig war das Saukopfessen und bestens besucht das Starkbierfest mit Fastenpredigt. Die Freien Wähler freuen sich über sechs neue Mitglieder. Auf Ehrungen wurde bei der diesjährigen Versammlung verzichtet weil 2016 das 25-jähige Jubiläum in einem würdigen Rahmen gefeiert werden soll und dann werden auch die langjährigen Mitglieder ausgezeichnet. Den Kassenbericht verlas Alfons Heindl. Kassenführer Harald Dobner konnte ein Plus erwirtschaften. Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Friedrich Janner mit den Stellvertretern Petra Franke und Reinhold Hartwig im Amt bestätigt. Die Kasse führt Harald Dobner weiter, Schriftführerin blieb Eva Seifried, allerdings mit Unterstützung von Werner Paulus. Orga-Leiter blieb Michael Franke. Als Beisitzer ergänzen Hans Reil, Gabi Paulus, Werner Paulus und neu Jürgen Hüttner die Vorstandschaft. Die Kasse prüfen Alfons Heindl und Richard Kaiser. Einen Einblick in die Arbeit der Marktratsfraktion gab Franz Sperl. Es wurden 135 Punkte in neun Sitzungen abgearbeitet. Für die Wahl zu den stellvertretenden Bürgermeistern habe die FWG bewusst auf einen Kandidaten verzichtet. Sperl informierte die FWG-Mitglieder über die Problematik bei der Umgehungsstraße wo es um FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet, Wasserschutzgebiet und Überschwemmungsgebiet geht. Ein guter Weg sei die Beauftragung eines Gutachtens über den Gebäudekomplex alte Schule und Mehrzweckhalle. Der Haushaltsplan zeigt erfreuliche und unerfreuliche Zahlen, so Sperl. Während Einkommensteueranteil und Schlüsselzuweisung anstiegen gibt es einen Einbruch bei der Gewerbesteuer. Das Betriebskostendefizit des Kinderhauses stieg von 60.000 auf 103.000 Euro. Dass der Nebenhaushalt Winteräcker aufgelöst wird und nun im Haupthaushalt ein Kredit von 475.000 Euro zu dessen Finanzierung aufgenommen wird, hängt damit zusammen, dass anfangs die Bauplätze für 59,90 Euro je Quadratmeter voll erschlossen angeboten wurden und dann nur einmal auf 64,90 Euro erhöht wurde. Zum anderen brachte der Konkurs der Baufirma ein Defizit von 200.000 Euro. Allerdings kann der Kredit zu unglaublich günstigen Konditionen aufgenommen werden, so Sperl. Auch der Bau der neuen Wasserleitung zum Hochbehälter der Steinwaldgruppe in Etzenricht und die Schließung von drei Brunnen stieß auf reges Interesse der Mitglieder. Da die politischen Themen rege diskutiert wurden, schlug Ehrenvorsitzender Anton König vor, alle zwei Monate einen Diskussionsabend abzuhalten. Die Versammlung entschied sich dann, zu vierteljährlichen Treffen, möglichst an einem Freitag  Abend. In diesem Jahr findet am 22. November in der Mehrzweckhalle die große Künstlerausstellung, organisiert von Petra Franke statt.

Bericht Eva Seifried