Chronik

Seit 1949 gibt es die Freien Wähler. Wir waren immer im Marktgemeinderat vertreten und gestalteten die Kommunalpolitik mit. Bis zum Jahr 1991 existierten wir formlos, doch konnten wir stetig unseren Stimmenanteil steigern.Um den Wählerauftrag besser zu erfüllen, wurde beschlossen, einen Ortsverein - Freie Wählergemeinschaft - zu gründen. Am 4. Januar 1991 trafen sich auf Einladung von Marktrat Anton König im "Cafe Romeo" 22 Frauen und Männer. Kreisvorsitzender Siegfried Klarner aus Altenstadt zeigte die Ziele der Freien Wähler auf. Davon gründeten 15 anschliessend den Ortsverein der Freien Wählergemeinschaft und beschlossen einstimmig eine Satzung.

In die Vorstandschaft wurden gewählt: Vorsitzender Anton König, zweiter Vorsitzender Franz Sperl, Schatzmeier Franz Scharnagl, Schriftführer Bernhard Melchner, Organisationsleiter Hans Seifried. Als Beisitzer fungierten: Monika König, Eva Seifried, Otmar Schwarz und Helmut Meißner. Zu Kassenprüfern wurden Herbert Fischer und Karl-Heinz Pusch bestellt.

In zahlreichen Versammlungen wurde die Kommunalpolitik diskutiert und Vorschläge erarbeitet. Im Laufe der Zeit kristalisierte sich immer mehr heraus, dass die Freie Wählergemeinschaft und die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) gemeinsam Kommunalpolitik betreiben sollten. Am 6. März 1993 trafen sich beide Gruppen, um bei der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen dieses Vorhaben zu beschliessen. "Gemeinsam an einem Strang ziehen!" war das Motto für den Zusammenschluss.

Die Vorstandschaft mit Vorsitzenden Anton König, zweitem Vorsitzendem Rudolf Strempel, Schatzmeister Franz Scharnagl, Schriftführer Bernhard Melchner, Organisationsleiter Hans Seifried, sowie den Beisitzern Monika König, Eva Seifried, Lorenz Schwarzmeier und Helmut Meißner leitete in den nächsten zwei Jahren die Geschicke der FWG.

Ein Mann der ersten Stunde war Fritz Schätzler. Eine Periode war er im Marktrat vertreten. Als Dank und Anerkennung für 45 Jahre aktive Arbeit wurde Schätzler am 25. Februar 1994 einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt.

Bei zahlreichen kommunalen Veranstaltungen (zum Beispiel Bürgerfest, Kindergartenfest) ist die FWG immer präsent. Sensationell sind die Erfolge die die FWG mit den Kunstausstellungen in der Mehrzweckhalle erzielen konnte. Bei der letzten Kunstausstellung am 11. November 2001 wurde das 10-jährige Bestehen mit einem Sektempfang gefeiert. Nicht wegzudenken aus Mantel ist der "Mantler Bockl", das Wahrzeichen der FWG. Zum kulturellen Leben in Mantel trägt die FWG auch mit Dia-Vorträgen und Modenschauen bei. Einen großen Anteil am Erfolg dieser Veranstaltungen hat das umfangreiche Kuchen- und Tortenbüffett, das die FWG-Damen jedesmal bereitstellen.